Categories
American racial right Correspondence Monocausalism

Last chance to save

the comments section

 

‘A country has the Jews it deserves. Just as mosquitoes can thrive and settle only in swamps, likewise the former can only thrive in the swamps of our sins’. —Corneliu Zelea Codreanu

Claudius’ insult in the previous thread got me thinking. Remember that earlier this year I eliminated the comments section for a month and a half, and I am tempted to do so for good. The thing is that the spam filter is being bombarded by banned sockpuppets, and sometimes it is difficult to distinguish between a new commenter and a sockpuppet due to proxy IPs.

To make matters worse, those white nationalists who religiously believe that Jewry is the primary cause of white decline are unwilling to be persuaded by reason or even historical facts. Consider Claudius mentioned above. Since July of this year I had been trying to reason with him. This is what half a year ago I tried to communicate to the now-banned Claudius:

But this doesn’t respond to what I say: In his first novel he [William Pierce] doesn’t criticise Christianity, only Jewry; and in the second novel he puts a Christian preacher as a legitimate way out of the current dilemma in the US. If the American Gore Vidal published an anti-Christian novel (Julian) in the 1960s, why couldn’t Pierce do the same in the 70s and 80s, when he published his two novels?

Furthermore, the National Alliance doesn’t list Christianity as the primary cause of white decline. It is a typical organisation of American white nationalism with the difference that they aren’t Christian.

The point of view of The West’s Darkest Hour is that Christian ethics is the primary cause of white decline, not Jewry, which is what American racialists believe. (That’s why they never tell me anything when I mention the gigantic mestization in this continent that occurred when their religion was supposedly healthy.)

The difference is as big as believing in the geocentric system vs. the heliocentric system: a paradigm shift! That’s why this site is ignored by all main pundits of American racialism. Nobody tries to answer what I say through a solid essay-review; replying, for example, to what we say in the books available from the sidebar.

A commenter replied: ‘Re: your Latin American argument. Can I hypothesize that the Yankee mutt nationalists ignore your point precisely because they are “racist”, i.e., Latin Americans are subhumans to them and should not be counted for anything?’ I responded:

The problem is that, what I say, happened even north of the Rio Grande before the US war with Mexico. I am referring to the states California, Nevada, Utah, most of Arizona, the western half of New Mexico, the western quarter of Colorado, and the southwest corner of Wyoming (and later, Texas). All this is North America, and before belonging to Mexico they belonged to New Spain, the viceroyalty of Spain.

The trick white nationalists do to self-delude themselves is to ignore the history of their own land, since in those lands miscegenation wasn’t frowned upon either, courtesy of the Counter-Reformation ideology—i.e., Christian ethics—when it belonged to Spain.

After Claudius intervened, I replied by quoting him in bold:

However, we cannot underestimate the terrible impact of the accursed ‘chosen people’ on the White race.

Have I underestimated it? You are new to this site. Have you read the masthead of this site, the essay on Judea vs. Rome?

Hitler (and most of the NS leaders) was not a Christian, or a believer if you prefer, but he did not waste time attacking the Church when…

Again, old visitors of this site know that Hitler had to compromise—elemental PR—in his speeches. But in his inner circle he criticised Christianity more than Judaism.

…he knew that there was one enemy infinitely more dangerous.

If this is true, how do you explain that in his table talks there are more anti-Christian statements than anti-Semitic statements?

Put it this way: Christianity and Judaism complement each other. But the driving force in our downfall is Judaism.

Nope. The drive is that the white peoples let that a malicious archetype take over their collective unconscious right after Constantine. Again, you are new to this site. Have you read our translations of Christianity’s Criminal History (see the sidebar)?

The Jews have been the creators and promotors of everything vile and destructive. Driven by their messianic dreams and their hatred for mankind they are the most powerful and lethal enemy of the White race. Don’t put the cart in before the horse.

It looks like you haven’t even read Pierce’s Who We Are or Arthur Kemp’s March of the Titans: the only histories of the white race written so far. They demonstrate that ethnosuicidal miscegenation occurred in the historical past sans Jews, for example the Aryans in India and right after the conquests of Alexander the ‘Great’. That a blind will to imperialist power is far greater ill than Jewish subversion is the moral of those two histories.

After responding to another commenter with the words inside the parenthesis (‘I am not saying that Christianity is a bigger problem than Jewry, but that Christian ethics is a larger problem than Jewry, since it includes the secular ethics after the French Revolution and the birth of the US that now infect all the West’), Claudius intervened again. My response:

… it seems to me that some people here have become obsessed with Christianity making it our chief enemy forgetting that the Jews are in the driving seat. As I said, that is as absurd as putting the cart before the horse.

You are talking like the proverbial white nationalist. This is the last time I repeat it: This is not a WN site. If you want a WN echo chamber please go to WN forums.

Christianity is an enemy… The Jews are at the forefront in the fight for the destruction of the White race and Western civilization and cannot be considered a secondary enemy.

They are a secondary enemy. The main enemy of whites is whites themselves, as proven in the sources I mentioned to you above (incidentally, The Fair Race doesn’t contain essays authored by me, only the prologue).

Most importantly they [the group of the late Pierce] are 100% anti-Christian.

Have you listened to what I said above? It doesn’t matter whether they are anti-Christian or not. What matters is if they know that Christian ethics is the primary factor of white decline which includes secular, atheist ideologies throughout the West.

Before I eliminate the comments section I must give one last chance to bona fide commenters who aren’t trolls, banned sockpuppets or monocausalists impervious to reason or fact. This post is dedicated to those commenters who wish to know our philosophy, the books on the sidebar: most of them available also as PDFs so that he who cannot afford them can print them at home.

Categories
Quotable quotes

Varg Vikernes quote

You should by now be aware of the fact that Christianity is an immigrant religion; it’s a Jewish religion, just like Islam. It’s anti-European, and it was forced upon our forebears.

If you haven’t understood this by now, it must be because you choose not to understand it. You don’t want to admit it. Or perhaps you’re just dumb as fuck.

If you ask a Christian to choose between Jesus—the Jew—and his heritage—his blood—, a true Christian will always choose his crucified criminal Jew, at the expense of his own blood.

And that’s all you need the know, really, about Christians and Christianity; their loyalties and whether they are a resource for Europe.

If you ask me though, to choose between Odin and my blood, I can tell you that Odin is my blood.

My blood is Odin.

If you accuse me of being divisive when we need ‘unity’, I can tell you that I only want unity with true Europeans.

I don’t want unity with Marxists, Liberals, Capitalists, Communists, Muslims or Christians. They all fall into the same category.

So when you Christians say ‘we have to unite against the Jews!’, I can tell you: You Christians, you are the Jews.

Categories
Mauricio (commenter)

On Mauricio’s ladder

‘The most incisive and penetrating comment I’ve seen on this blog for the past year. This deserves as wide a circulation as possible. I was stuck on level 5 for many years, before finally throwing away the Christian baggage. Now I’m at level 9’. —Edwin

Categories
Ferdinand Bardamu Kevin MacDonald West's darkest hour

Bardamu in French!

And now, a native French speaker has taken the trouble to translate Bardamu’s essay into French.

It is a very important essay. Unlike Evropa Soberana’s essay, which focuses on the Ancient World (the origin of the tragedy, so to speak), Bardamu provides a global and comprehensive view of how Christian ethics metamorphosed into liberalism, cultural Marxism and white ethno-suicide in recent decades—the final metastasis of the old Judean-Roman war.

Whoever reads Bardamu’s essay, now also available in French (which includes a critique of Kevin MacDonald) will understand why Bardamu, Soberana and this site provide a different paradigm for understanding Aryan decline than the one offered by white nationalists. We are closer to Hitler’s after-dinner talks than what Christian Americans (or Americans who sympathise with Christianity, like MacDonald) are discussing in the forums of the racialist right.

If any of you would like a slightly abridged version of Bardamu’s essay in English in print, don’t forget that it appears in The Fair Race’s Darkest Hour (see sidebar).

Categories
Ferdinand Bardamu

Bardamu in Spanish

I am now translating, step by step, Ferdinand Bardamu’s anti-Christian essay into Spanish.

Categories
Ferdinand Bardamu

Perfect Christmas present!

The sixth part of the translation of Ferdinand Bardamu’s essay on why Europeans should abandon Christianity can now be read in the German section of this site.

Bardamu’s entire essay can be the perfect Christmas present for those racialists who are still unaware that the Jewish question and the Christian question are two sides of the same coin.

Here are the links to the entire essay: in English and in German.

Categories
Adolf Hitler Genuine spirituality Hinduism Savitri Devi Souvenirs et réflexions d'une aryenne (book) Transvaluation of all values

Reflections of an Aryan woman, 64

In several talks the Führer confessed to owing much to his opponents, especially to the Catholic Church, whose solid structure and durability he admired, and, within the Church, to the Jesuit Order, with its spiritual exercises and iron discipline.

He confessed to having borrowed from the Freemasons the practice of secrecy, that very thing which made them strong and dangerous in his eyes. He wanted, he said, to beat the Jews ‘with their own weapons’, and declared, correctly, that ‘he who learns nothing from his enemies is a fool’.[1]

But these contributions, however important they may have been, would never have been enough to give true Hitlerism the traditional character which I have tried, throughout these pages, to bring out.

They wouldn’t have sufficed, because the Church and the Freemasons as a whole (as spiritual groups) had been cut off from the primordial Tradition for centuries; and because the Jews, as a factor in the deliberate, organised levelling of all non-Jewish humanity, could not, as such (that is, apart from the isolated, apolitical individuals, thirsting for pure spirituality, who may exist among them), represent anything but the Anti-Tradition: the inspiring and directing brain of social subversion, itself a tangible expression of subversion in the esoteric sense of the word.

Something else was needed, no longer borrowings from the distorted, if not reversed, image of Tradition as it appears in the organisations, and in the pseudo-religious, pseudo-racial community, which National Socialist Germany had to combat; but a powerful, effective, genuine link with Tradition, a link secured and maintained by the only means by which it has ever been re-established and consolidated: initiation.

If one thinks of the total rejection of modern prejudices, by which Hitlerism opposes all political doctrines of our time as well as of the centuries immediately preceding it; if one remembers the dream of universal hierarchy, based above all on blood, which was and remains his; and, above all, if one considers this resounding negation of the Jacobin idea of the ‘rights of all men’ to at least primary education, one cannot help but compare the spirit of the Führer with that of the ancient legislators, the spokesmen of the Gods.

In connection with Adolf Hitler’s suppression of idiots, mental defectives and other human waste, and with the entire biological selection effort carried out under his orders, especially within the SS elite, I have evoked the laws that the Delphic Apollo once dictated to Lycurgus. (The physical perfection that was demanded of the volunteers of the Black Order immediately brings to mind that which the same God, the Aryan par excellence, demanded of his priests to whom poor eyesight, or a single tooth that required care, barred the possibility of novitiate.)

The secrecy of all science, even of the profane, in the future Hitlerian civilisation and the efforts already made under the Third Reich to limit, as far as possible, the misdeeds of general education—that ‘most corrosive poison’ of liberalism—evoke the curse that, thousands of years ago and in all traditional societies, was aimed at all those who would have divulged, especially to people of impure blood, the knowledge which the priests had given to them.

They recall the very old Laws of Manu and the formal prohibition therein of teaching the science of the sacred books and the incantatory formulae to the Shudras (and, even more, to the Chandalas, Poukhasas, and other people of mixed blood).[2] The Shudras were not allowed to learn the sacred books. The most severe penalties were imposed in ancient India on the Arya who would have allowed himself to utter a secret text in the presence of a man of the servile castes, and on the Shudra, or half-breed, who would have heard it, even without having listened. Similar laws existed among all the peoples still attached, each through its blood and scientific elite, to the original Tradition—all science being, at that time, still ‘sacred’ and secret.

In his galling book, which is full of unintentional tributes to the Führer—the most malicious criticisms are, in fact, unnoticed praises—Hermann Rauschning describes Hitlerism as ‘the irruption of the primitive world into the West’.[3]
 

______ 卐 ______

 
Editor’s note: Given that by the time I began to familiarise myself with the racialist right, American National Socialism was already dying (Matt Koehl would die in 2014), what was left in the white nationalist forums is what we may call ‘the Boy Scouts view of the Nazis’. This comical regression in the US was nothing other than the final triumph of Judeo-Christian ethics before the broken statue of the real God of the Aryan man, Apollo. Savitri continues:
 

______ 卐 ______

 
In reality, it is not the ‘primitive world’ that is at issue here—not, at least, the ‘primitive world’ in the sense that Rauschning understands it—but the primordial world: the world before any break with the more-than-human Tradition.

The ‘savages’ to whom the Christian alludes, furious at having taken the wrong path, are by no means ‘primitives’ but degenerates: precisely what the West, which has just rejected the last of its Saviours, is heading for. The civilisation that the latter would have founded, if Europe hadn’t shown that it was already ‘too late’, had all the features of those powerful recoveries that occur throughout the cycle, each time shorter, but always inspired by the same nostalgia for the increasingly unthinkable Golden Age, the Age of Truth.

Certainly, irresistible forces, essentially telluric, possessed the fascinated crowds at the call of Adolf Hitler. And the grandiose night parades, by torchlight, to the sound of war songs, drums and brass bands gave off a real collective spell.

Why not? This too was part of the art of awakening immemorial instincts, of returning to Nature with its depth richness and innocence, after centuries of lies and emasculation. Despite this, it was not ‘the drumming of the savage peoples’ which, as Rauschning writes, dominated the shifting structure of the Third Reich and above all the thinking and aspirations of the Führer and the great leaders, known or hidden, of the S.S. Order, the elite within the elite. It was the eternal ‘music of the spheres’ of which Plato spoke, mute to carnal ears but everywhere present: subtle, indestructible, hovering even over Germany in flames, even over the degraded Europe after the disaster of 1945.

And those who were (and are) able to grasp its rhythm heard it—and were to continue to hear it after the defeat—even before the dwarfs disguised as ‘judges’ of the post-war carnival courts; even at the foot of the gallows, and in the concentration camps of the victors; even in the bending of the ‘consumer society’ imposed on the dismembered Reich and the colony Europe of the United States: a society with empty arsenals and full pantries, as demanded by the Jews, who had not forgotten anything but, alas, they learned a lot since the time of the Weimar Republic.

For that which is eternal cannot be destroyed. And the initiate is the one who lives in the eternal, and acts in the name of the very principles that govern the universe. A Hindu who, at the beginning of the Second World War and even before, had hailed in the person of Adolf Hitler an ‘avatar of Vishnu’ and the ‘chief of all Aryas’, told me that he recognised him as such by the fact that he wanted ‘to give back to the caste system its original meaning and then extend it to the whole world’. In him, he said, had reappeared the One who, a few thousand years ago, declared to the hero Arjuna: ‘From Me have emanated the four castes, created by the different distribution of qualities’.[4]

This ties in and confirms all that I have just said: the initiate being consciously identical with the Principle of all being or non-being, (having ‘realised’ the identity of his essence with Him).

____________

[1] Rauschning (op. cit.). page 266.
[2] Laws of Manu, Book IV, 80-81.
[3] Rauschning (op. cit.) page 287.
[4] The Bhagawad-Gîta, IV, Verse 13.

Categories
Artikel auf Deutsch Ferdinand Bardamu

Warum Europäer das Christentum zurückweisen müssen, 6

Um diese Frage zu beantworten, müssen wir uns mit der historischen Entstehung der christlichen Religion und der Identität ihrer ersten Anhänger befassen. Das Christentum entstand aus der Sehnsucht des palästinensischen Judentums nach sozialer Gerechtigkeit, während es die Tyrannei fremder Herrscher geduldig ertragen musste. Unter diesen harten Bedingungen gewann der jüdische Glaube an einen Messias eine noch nie dagewesene Dringlichkeit und nahm schließlich militante und apokalyptische Züge an. Dieses Gefühl der Dringlichkeit erreichte im Palästina des 1. Jahrhunderts einen Höhepunkt; selbsternannte Messiasse scharten bewaffnete Scharen von Anhängern um sich, die bereit waren, den Sohn Davids auf dem Thron Cäsars zu etablieren, wenn nötig mit Gewalt. In diesem Umfeld entstand der Jesus-Mythos, der aus verschiedenen Strängen der jüdischen Tradition in einer Atmosphäre tief sitzender Sehnsucht nach der Ankunft eines Messias zusammengewoben wurde. Diese Ankunft symbolisierte das Ende der römischen Tyrannei und die Errichtung des Reiches Gottes auf Erden.

Die ersten Anhänger des Christentums stammten aus dem Abfall des Reiches. Und warum? Weil das Christentum die erste Massenbewegung der Geschichte war, die der inneren Sehnsucht der Menschen nach Freiheit von Unterdrückung und Hunger konkreten Ausdruck verlieh. Welcher Mensch hat nicht schon einmal versucht, der Unterdrückung durch seine Herren oder der Armut in seiner Umgebung zu entkommen? Mit dem Aufkommen des Christentums, wie auch mit dem Aufkommen des jüdischen messianischen Glaubens, wurden die unausgesprochenen Sehnsüchte des Pöbels nach Befreiung von der Unterdrückung durch die Vision einer neuen sozialen Ordnung ersetzt, die ein Zeitalter universeller Gerechtigkeit und Freiheit einleiten würde. Diese neue Vision würde zur Errichtung eines weltweiten kommunistischen Wirtschaftssystems führen, das Armut und Hunger in der Welt für immer beseitigen würde. Im Neuen Testament wurde ein Entwurf für eine ideale Gesellschaft gefunden, der Generationen von Sozialreformern und linken Revolutionären inspirieren sollte. Jahrhundertelang war es das einzige allgemein zugängliche Dokument, das soziale Gerechtigkeit für die Armen und Unterdrückten forderte, und das einzige Dokument, das eine praktische Lösung für das Problem der sozialen Ungleichheit vorschlug: die Errichtung einer sozial egalitären oder kommunistischen Gesellschaft auf Erden. Die Religion des Christentums griff diese tief sitzende, uralte psychologische Sehnsucht der Massen auf und gab ihr zum ersten Mal in der Geschichte eine kohärente Stimme. Dies sicherte das Überleben des ethischen Christentums lange nach dem Niedergang der kirchlichen Orthodoxie im späten Mittelalter und ermöglichte es ihm, praktisch unangefochten im angeblich säkularen Milieu der modernen westlichen „Demokratien“ des 21. Jahrhunderts.

Als Kontrollmechanismus war das ethische Christentum bemerkenswert flexibel. Es konnte zur Rechtfertigung jeder noch so ungerechten oder brutalen sozialen Regelung verwendet werden. Seine Verheißung von „Kuchen im Himmel“ hatte eine bemerkenswert beruhigende Wirkung auf die analphabetischen Leibeigenen, von denen erwartet wurde, dass sie für ihr tägliches Brot auf den Gütern des Gutsherrn schufteten. Die Feudalherren förderten den christlichen Religionsunterricht, weil er eine leicht kontrollierbare und manipulierbare Bauernschaft hervorbrachte. Den Vasallen wurde von Geburt an eingebläut, dass Diener ihren Herren zu gehorchen haben. Die Kirche versprach ihnen ein ewiges Leben im Paradies, wenn sie diese Forderung bis zum Tod treu erfüllten. Die große Seltenheit des bäuerlichen Aufstands gegen die Leibeigenschaft offenbart den klugen Pragmatismus derer, die die Religion als Mittel zur Wahrung der öffentlichen Ordnung einsetzten. Die Bestrafung für die Erbsünde und der paulinische Dualismus zwischen Körper und Geist lieferten den europäischen Herrschern unter anderem eine zusätzliche bequeme Begründung für die Einrichtung der Leibeigenschaft. In den richtigen Händen konnten die ethischen Verlautbarungen des Neuen Testaments als Mittel für revolutionäre Veränderungen eingesetzt werden, die in der Lage waren, einen Massenaufstand zu entfachen und potenziell Kräfte freizusetzen, die das „große Gefüge der feudalen Unterordnung“ zerreißen konnten. Dies zeigte der Bauernaufstand von 1381, der durch die fanatischen, kommunistisch inspirierten Predigten des abtrünnigen Priesters John Ball ausgelöst wurde.

Das Konzept der Menschenrechte – christliche ethische Weisungen in säkularisierter Form – veranschaulicht auf konkrete Weise, warum die Moral des Neuen Testaments noch lange nach dem Niedergang der christlichen dogmatischen Orthodoxie überleben konnte. Rechte dominieren den politischen Diskurs, weil sie von egalitären Ideologen als der wirksamste Mechanismus angesehen werden, um (a) die Gleichbehandlung aller Menschen und (b) den gleichen Zugang zu den grundlegenden Gütern zu gewährleisten, die für ein maximales menschliches Wohlbefinden als notwendig erachtet werden. Diese praktische Anwendbarkeit und Wirksamkeit ist auf die Fähigkeit der Rechte zurückzuführen, die geheime Sehnsucht des einfachen Volkes zu erfüllen, die darin besteht, die schädlichen Auswirkungen von Unterdrückung und Mangel so weit wie möglich zu lindern. Dies wird dadurch erreicht, dass die traditionellen sozialen und politischen Unterscheidungen, die einst zwischen Aristokratie und Bauernschaft bestanden, aufgehoben werden und alle Individuen gleichgestellt werden. Das Konzept der Rechte ermöglicht es den Massen, ihre uralten utopischen Bestrebungen in einem liberalen egalitären oder sozialistischen Kontext zu verwirklichen. Die große Flexibilität des Konzepts bedeutet, dass es so interpretiert werden kann, dass es fast jeden Anspruch rechtfertigt. Selbst diejenigen, die den Begriff der Rechte offen ablehnten, wie der utilitaristische Philosoph Bentham, waren nicht in der Lage, einen zufriedenstellenderen Mechanismus zu entwickeln, der die Gleichbehandlung aller gewährleistet.

Die marxistische Tradition, die unter anderen historischen Umständen entstand, hat die christliche ethische Lehre nie vollständig von der traditionellen Orthodoxie abgekoppelt; stattdessen erforderte die marxistische philosophische Methode einen „umgekehrten“ jüdisch-christlichen eschatologischen und soteriologischen Rahmen, vor allem weil der dialektische Materialismus in erster Linie eine Umkehrung des spekulativen protestantischen Rationalismus Hegels ist.

Im Hegelschen Christentum wird der Glaube durch Wissen ersetzt. Dadurch wurden die „Mysterien“ der christlichen Orthodoxie beseitigt, indem die rationale Selbsterkenntnis Gottes für alle Gläubigen möglich wurde. Die Dreifaltigkeit als absoluter Geist und damit als fleischgewordene Vernunft bedeutet, dass Jesus von Nazareth ein Lehrer der rationalen Moral war, auch wenn sein ethisches System von patristischen und mittelalterlichen Auslegern korrumpiert worden war. Wenn „was vernünftig ist, das ist wirklich; und was wirklich ist, das ist vernünftig“, wie Hegel sagte, dann ist die Geschichte nicht nur die fortschreitende Inkarnation Gottes, sondern Gott ist der historische Prozess selbst. Die triadische Struktur der natürlichen Welt, einschließlich des menschlichen Selbstbewusstseins, beweist, dass die Struktur der objektiven Realität durch die dreieinige Gottheit des Christentums bestimmt wird.

Hegels Interpretation des Christentums gab Marx das Rohmaterial, das er brauchte, um den „rationalen Kern“ der wissenschaftlichen Beobachtung aus der „mystischen Hülle“ des Hegelschen spekulativen Rationalismus herauszuholen. Dies befreite die dialektische Analyse von Hegels idealistischer Mystifizierung und ermöglichte Marx, das zu tun, was Hegel hätte tun sollen, bevor er der christlich-theologischen Reflexion erlag: eine normative Wissenschaft, eine Realwissenschaft, zu konstruieren, welche die sozioökonomischen Entwicklungen innerhalb des Kapitalismus analysiert, die die Kräfte der weltweiten proletarischen Revolution entfesseln würden.

Die Säkularisierung des Christentums bewahrte die ethische Komponente der Religion, verwarf aber alle übernatürlichen Elemente. Dies brachte uns den modernen Liberalismus. Im Gegensatz dazu stellte Marx Hegels protestantisches theologisches System auf den Kopf, ein Prozess der Extraktion, der zur Entmystifizierung des Hegelschen Christentums führte. In der marxistischen Philosophie wird durch die Umkehrung der Dialektik das analytische Werkzeug – der „rationale Kern“ – aus seiner christlich-idealistischen „Schale“ entfernt. Dieser wird dann auf die Analyse von realen Phänomenen innerhalb eines durch und durch materialistischen Rahmens angewandt, wie die inneren Widersprüche der Kapitalakkumulation in der marxistischen Krisentheorie.

Prof. MacDonald macht eine genetische Grundlage für moralischen Universalismus in der europäischen Bevölkerung aus, was angesichts der historischen Beweise für das völlige Fehlen von pathologischem Altruismus in der antiken Welt vor der Christianisierung des Römischen Reiches ein fragliches Argument ist. Er erwähnt die systematische Gehirnwäsche der Europäer und die große Rolle des jüdischen politischen, akademischen und finanziellen Einflusses beim Ethnozid des Westens, vergisst aber wiederum zu erwähnen, dass all diese kulturellen Kräfte die Enteignung Europas mit politischen Ideen wie universellen Menschenrechten und Gleichheit, den beiden Grundpfeilern des säkularisierten Christentums, rationalisieren.

Prof. MacDonalds Versuch, das Christentum als „Hauptursache des westlichen Niedergangs“ zu entlasten, ist leicht zu widerlegen. Letztlich ist das Christentum, zumindest in seiner organisierten Form, der größte Feind der westlichen Zivilisation, den es je gegeben hat.

Ein Europa ohne Christentum?

Die Welt des klassischen Altertums leuchtete wie eine Lampe in der Dunkelheit, erfüllt von einer jugendlichen Kraft, die dafür sorgte, dass ihre Institutionen und Ideen noch lange nach dem Ende Griechenlands und Roms als lebensfähige politische Gebilde Bestand hatten. Wissenschaft und Vernunft wurden dann von der Finsternis und dem Schwachsinn ausgelöscht, die sich im Gefolge des Christentums breitmachten. Bibliotheken wurden zerstört; Kunstschätze wurden zerschlagen; das Bauen mit unverderblichen Materialien verschwand fast aus dem Gedächtnis; die persönliche Hygiene verschwand; Unwissenheit wurde als Tugend angesehen; es herrschte Chaos. Dies war der Triumph des Christentums, eine Syphilis des Geistes, die die westliche Zivilisation fast auslöschte. Obwohl die Macht und der Einfluss des Christentums durch die Wiederentdeckung von Wissenschaft und Vernunft schon vor langer Zeit gebrochen wurden, dominiert heute ein wiederauflebendes Christentum in Form des liberalen Egalitarismus und des kulturellen Marxismus den Westen. Diese Philosophien dienen als ideologische Grundlage für die endlose Masseneinwanderung aus der Dritten Welt und andere multikulturelle Maßnahmen. Dieses Neo-Christentum wurde dem Westen von totalitären linksliberalen Regierungen aufgezwungen.

Ein Verständnis des Christentums durch das Prisma der evolutionären Gruppenstrategie kann Licht auf die erhebliche Bedrohung werfen, die diese Religion für die Europäer darstellt. Dieses bahnbrechende Konzept, das Prof. Kevin MacDonald erstmals in Worte gefasst hat, wurde gemäß seiner Analyse der jüdischen intellektuellen und politischen Bewegungen des 20. Jahrhundert mit verheerender Wirkung eingesetzt. In einer Welt, die durch gruppeninterne ethnisch-rassische Präferenz gekennzeichnet ist, ist das Fehlen einer gruppenevolutionären Strategie, die es den Populationen auf der Ebene der Arten und Unterarten ermöglicht, zu überleben und sich zu vermehren, höchst maladaptiv.

Eine gruppenevolutionäre Strategie wird als „Experiment des Lebens“ definiert. Dies bezieht sich auf die Einrichtung von kulturell vermittelten Prozessen oder ideologischen Strukturen, die es den Menschen ermöglichen, die natürliche Selektion auf Gruppenebene zu kontrollieren. Die grundlegenden Merkmale der jüdischen evolutionären Gruppenstrategie sind: 1.) die Ablehnung sowohl der genetischen als auch der kulturellen Assimilation an benachbarte Populationen. Die Juden in Europa und im Nahen Osten grenzten sich von den Nichtjuden ab, indem sie sich eine eigene Identität schufen. Dies geschah durch die Durchsetzung der strengen Endogamie und die Trennung der Wohngebiete. Die genetische Verwandtschaft zwischen jüdischen Gruppen, wie z. B. den Sepharden und Aschkenasen, ist höher als zwischen Juden und europäischen Populationen, was auf diesen jahrhundertealten Widerstand gegen Assimilation zurückzuführen ist; 2.) erfolgreicher wirtschaftlicher und reproduktiver Wettbewerb, der die Europäer aus bestimmten Bereichen ihrer Gesellschaft (wie z. B. dem Finanzwesen) verdrängt hat; 3.) starker Ethnozentrismus; 4.) gruppeninterner Altruismus, der Juden auf Kosten von Mitgliedern der Außengruppe begünstigt, und 5.) die Institutionalisierung eugenischer Praktiken, die eine hohe Intelligenz und ein ebensolches Pflichtgefühl in jüdischen Populationen hervorgebracht haben.

Im Gegensatz dazu untergräbt das Christentum das Überleben der Gruppe, indem es natürliche ethnozentrische Tendenzen unterdrückt und die Verbreitung dysgenischer Merkmale maximiert. Das Christentum stellt kein wirksames Hindernis für die kulturelle und genetische Assimilation der Europäer durch die umliegenden nicht-weißen Bevölkerungsgruppen dar. So förderte die römisch-katholische Kirche während der spanischen und portugiesischen Kolonisierung Amerikas im 16. und 17. Jahrhundert unter den Konquistadoren aggressiv die Rassenvermischung. Die kirchlichen Amtsträger ermutigten die europäischen Kolonisten, ihre indianischen und afrikanischen Konkubinen zu heiraten und sich mit ihnen zu vermischen. Dies führte zu einem groß angelegten demografischen Völkermord, der die europäische genetische Homogenität durch Mestizismus ersetzte. Dass das Christentum eine nicht ethnozentrische Ideologie ist, die auf moralischem Universalismus beruht, ist ein weiteres ernsthaftes Problem dieser Religion. Die Europäer werden sich im Namen der christlichen Liebe und Brüderlichkeit immer für die Interessen feindlich gesinnter nichteuropäischer Randgruppen auf Kosten der europäischen Mitbürger einsetzen. Das Christentum wendet sich auch gegen die hohe Aggressivität gegenüber Mitgliedern von Outgroups; stattdessen wird von den Gläubigen erwartet, dass sie angesichts der demografischen Verdrängung Gewaltlosigkeit und Mitgefühl praktizieren. Die hohe Aggressivität ist ein entscheidendes Merkmal der evolutionären Strategie der jüdischen Gruppe. Sie hat es den Juden ermöglicht, die Europäer in ihrer eigenen Gesellschaft zu überflügeln. Und schließlich ist das Christentum militant anti-eugenisch, weshalb es Schwächlinge überleben und sich fortpflanzen lässt. Dies hat den durchschnittlichen IQ und die Verbreitung anderer vorteilhafter Eigenschaften in den europäischen Gesellschaften verringert. Im Gegensatz dazu institutionalisiert die jüdische Evolutionsstrategie eugenische Praktiken, die eine positive Selektion auf diese Eigenschaften, insbesondere auf hohe Intelligenz, bewirken. Diese eugenischen Praktiken haben es den Juden ermöglicht, einen Einfluss auf die westlichen Gesellschaften auszuüben, der in keinem Verhältnis zu ihrer tatsächlichen Zahl steht. Anders als der Judaismus für die Juden funktioniert das Christentum für die Europäer nicht als evolutionäre Gruppenstrategie, sondern als ein Rezept für rassischen und kulturellen Selbstmord im großen Maßstab.

Alle aggressiven proaktiven Maßnahmen gegen das Christentum sind angesichts des Niedergangs des Abendlandes und des Aussterbens der europäischen Rassen sicherlich ethisch vertretbar. In diesem Essay wird ein eher wissenschaftlicher Ansatz empfohlen. Der europäische Intellektuelle muss, bevor er einen Aktionsplan entwirft, zunächst anerkennen, dass kein anderer biologischer Prozess für den Menschen so wichtig ist wie die Evolution durch natürliche Selektion. Wenn er ein Glaubenssystem haben soll, dann muss es die Zivilreligion der Eugenik sein. Durch die Einbeziehung der Eugenik in das bürgerliche Leben würde der Zwang entfallen und die Rassenhygiene zu einer Frage der freiwilligen Zustimmung werden. Er täte auch gut daran, sich das trifunktionale Weltbild der alten Indoeuropäer zu eigen zu machen. Viele Jahrtausende lang diente die trifunktionale Ideologie als wirksame Abschreckung gegen die Pathologie des moralischen Universalismus. Indem das dreigliedrige Kastensystem als Grundpfeiler einer neuen Ordnung angesehen wird, wird das eiserne Gesetz der Ungleichheit zum höchsten Gesetz erhoben, das der Verwirklichung sozialer Harmonie am förderlichsten ist. In dieser Vision würde die höchste Kaste, die dem Brahmanen im arisch besetzten Indien oder den Wächtern in Platons Republik entspricht, in wissenschaftlichen und technologischen Bestrebungen um ihrer selbst willen aufgehen. Sie wären mit dem materiellen Fortschritt der Zivilisation betraut. Ihr Moralsystem, das sich an den Grundsätzen der Evolutionsbiologie und der Eugenik orientiert, würde sich aus dem folgenden Axiom ableiten:

Was moralisch richtig ist, ist eugenisch, d. h. es verbessert die Rasse biologisch;
was moralisch falsch ist, ist dysgenisch, d. h. es bringt die Rasse biologisch herunter.

Die zweite Klasse von Individuen wird für den Krieg gezogen werden und die dritte wird aus industriellen und landwirtschaftlichen Produzenten bestehen. Diese entsprechen den arischen kshatriyas und vaishyas oder den „silbernen“ und „bronzenen“ Kasten von Platons Republik. Da diese Menschen nicht über die kognitiven Fähigkeiten verfügen, um an der höchst abstrakten Zivilreligion der Brahmanen teilzunehmen, werden sie ihre entfernten Vorfahren als die rassischen Götter einer neuen, auf eugenischen Prinzipien beruhenden Religion verehren.

Das Christentum ist ein irrationaler Aberglaube, was bedeutet, dass sein Einfluss nicht durch logische Argumente abgeschwächt werden kann. Die kindliche Einfachheit des christlichen Dogmas ist „eine Eigenschaft, kein Fehler“. Ohne die Fähigkeit, an den kleinsten gemeinsamen Nenner zu appellieren, hätte sich das Christentum nicht so schnell verbreitet, wie es im 4. Jahrhundert geschah. Eine aufgeklärte europäische Menschheit, die nach den Grundsätzen der Darwinschen Evolution und der Eugenik erzogen wurde, kann nicht Seite an Seite mit dieser alten semitischen Plage existieren. Die negative Korrelation zwischen christlicher Religiosität und Intelligenz unterstreicht diese Schlussfolgerung nur. Das Christentum ist vor allem aus eugenischen und biologischen Gründen ein scheinbar unlösbares Problem. Obwohl ein eugenischer Ansatz eindeutig notwendig ist, müssen andere Dinge getan werden. Wenn das Christentum abgeschafft werden soll, müssen alle staatlich sanktionierten Programme der multikulturellen Indoktrination zusammen mit ihm vollständig beseitigt werden.

Durch ein Programm rigoroser eugenischer Züchtung und Medienkontrolle werden die Europäer von dem neochristlichen ethischen System entwöhnt, das sie seit ihrer Kindheit verinnerlicht haben. Stattdessen werden sie Eugenik als eine notwendige Form der spirituellen Transzendenz begreifen. Durch einen evolutionären Entwicklungsprozess, der sowohl kulturell als auch technologisch vermittelt ist, werden die untersten Kasten die brahmanische Zivilreligion annehmen und sich selbst als Götter betrachten; die höher entwickelten Brahmanen werden zu einer intensiveren Betrachtung immer ausgefeilterer mathematischer und wissenschaftlicher Abstraktionen übergehen. Diese fortschreitende Entwicklung des europäischen Rassenbewusstseins wird dafür sorgen, dass die Europäer eine erfolgreiche evolutionäre Gruppenstrategie anwenden.

Menschen mit einem IQ unter 100 allmählich zum Verschwinden zu bringen, wird als ein Akt religiöser Hingabe unter den unteren Kasten durchgeführt. Arische Kshatriyas, die „Glaubensritter“ der neuen arischen Rassenreligion, werden ein eugenisches Regime über den gesamten Globus verhängen und die Dritte Welt mit hochentwickelten Superorganismen neu bevölkern, die diese ehemaligen Höllenlöcher in irdische Paradiese verwandeln werden. Die Verschwendung wertvoller materieller Ressourcen für die Pflege weniger entwickelter Mitglieder der menschlichen Spezies wird der Vergangenheit angehören. Die Menschheit, deren wissenschaftlicher und technologischer Fortschritt im späten 20. Jahrhundert stagnierte, wird ihre Reise zu den Sternen wieder aufnehmen.

Die eugenische Zucht wird die Europäer zwingen, die Wahrheit von Nietzsches Kernerkenntnis zu erkennen: Das Christentum, eine vom Ressentiment getriebene Umwertung aller Werte, ist eine Sklavenmoral. Es ist die Revolte des Untermenschen gegen die aristokratischen indoeuropäischen Tugenden von Stärke und Großmut, Stolz und Adel. Indem sie das syphilitische Gift des Christentums ablehnen, werden die Europäer zu einer Rasse von Wertschöpfern, die ihr Schicksal wieder selbst in die Hand nehmen, indem sie die Schönheit des Lebens in seiner ganzen Fülle bejahen.

________

Quelle: C. T. (Editor): The Fair Race’s Darkest Hour, revised Edition September 2019, S. 560–630; original veröffentlicht in: The West’s Darkest Hour im März/April 2018

Categories
PDF backup

WDH – pdf 413

Click: here

Categories
Savitri Devi Souvenirs et réflexions d'une aryenne (book)

Reflections of an Aryan woman, 63

Editor’s note: What Savitri says below about the extreme imbecility of identical education for all kids is fundamental. It is right in the school where the unpolluted minds of white children and adolescents are being corrupted to the extent of producing, as a factory, millions upon millions of identical cogs that the System will then use in its machinery. Those who want to familiarise themselves with what we have been saying about ‘poisonous pedagogy’ could use Google translator to read my article on Carlo Collodi’s fairy tale, Pinocchio, published in my site about child abuse. Savitri wrote:
 

______ 卐 ______

 
The absolute rejection of ‘free and compulsory’ education—the same for all—is another of the main features that bring the society that Adolf Hitler dreamed of establishing, and already that of the Third Reich itself, closer to the traditional societies of the past. Already in Mein Kampf the idea of identical education for young men and women is rejected with the utmost rigour.[1]

It is not possible to give the same education to young people whom Nature has destined to different and complementary functions. Similarly, one cannot teach the same things, and in the same spirit, even to young people of the same sex who, later on, will have to engage in unrelated activities. To do so would be to burden their memory with a heap of information which they, for the most part, have no use for while, at the same time, depriving them of valuable knowledge and neglecting the formation of their character.[2]

This is true when they are children of the same couple. It is even more so when they are not. To realise this, it suffices to think of the incongruities resulting from the mania for the general distribution of a uniform education in a country of multiple races and cultures as is the case, for example, in India; or of those provoked by the teaching of the French literature programme of the baccalaureate to 20th century Khmers, who are, for the most part, ignorant of their own culture.

Adolf Hitler saw in this sinister nonsense one of the most alarming symptoms of the universal gangrene of anti-tradition. He wanted people to be taught only what was good and desirable for them to know, to hold the place in the human hierarchy that they should occupy by their heredity, race and innate personal abilities.

Few thinkers have attacked, as vehemently as he, the ‘civilising’ action of Christian missionaries in Black Africa and elsewhere; their obstinacy in imposing on the people of other climates a ridiculous dress[3] and values which serve only to unhinge them and make them rebels. Few have been as categorical as Hitler in condemning a uniform general education, distributed indiscriminately in primary schools, to the children of the masses, even European—even German!

He considered the superficial study of foreign languages and the sciences to be particularly useless for the great majority of the sons (and even more so for the daughters) of the folk. In Hitler’s opinion, one should be satisfied with teaching just enough of these subjects ‘to put on the right track’ those pupils who would take a genuine interest in them and prolong their schooling.

But there is more, and much more. In a European society dominated by its Germanic elite, such as the Führer would have rebuilt it (if he had been able), education, culture and a fortiori the practical probability of advanced spiritual development, had to regain the secret character—properly initiatory—which they had had in the most remote antiquity, among the Aryan peoples and others: the Germans of the Bronze Age as well as in the Egypt of the Pharaohs, and India. They were to be reserved for the privileged.

Emerging ‘at the origin’, that is to say, in the heroic age of National Socialism, of the decisive test of combat, these privileged people were necessarily drawn from all classes of ‘pre-Hitler’ society. It couldn’t be otherwise in an age when ‘class’ no longer corresponded to the purity of blood and its inherent qualities; it no longer had any justification.

But these soldiers of the first hour were to form, little by little, together with the young people rigorously selected and hardened in the ‘Burgs’ of the SS Order in the asceticism of the body, of the will and knowledge, to form an aristocracy, henceforth hereditary and strongly rooted—owner of vast family estates in the conquered areas—and itself hierarchical. These members of the elite corps par excellence, among whom the most beautiful and valuable sons of peasants, the most brilliant academics of good breeding, and many young representatives of the old and rigid German nobility, were to gradually merge into a true caste: an inexhaustible reservoir of candidates for superhumanity.

And, I repeat, in this new nobility of the Western world, which was to be created, were to be admitted also those Aryans ‘of other nationalities’ who would have ‘shown themselves sympathetic’ to the struggle which the Führer was waging. ‘For the Great Reich’ but also for the return of the whole Earth to a life based on traditional truth; ‘for the Great Reich’ because he alone could be the instrument of this recovery in extremis, if any somewhat lasting recovery was not already impossible. Already the Waffen SS could have been the barrier against the immense enterprise of subversion represented by Marxism, included contingents from some thirty countries, such as an Indian Legion and a Britische Freiwilligen Korps or ‘English Legion of St. George’, so true is it that ‘great empires are born on a national basis, but very soon leave it behind’. And what is true of an empire is even more true of a civilisation.[4]

Total ‘freedom of education’ was thus to be the privilege of the elite of blood and character, the natural elite, and of ‘those whom it would admit into its bosom’. (And it would admit fewer and fewer of them as, thanks to the rigorous racial selection of which it was to be the object, it would rise higher and higher above the less pure, less perfect masses.) Ultimately, completely freed from ‘all humanitarian and scientific prejudices’ and in this respect joining those of the world’s first ages, the future Hitlerian civilisation was to grant to ‘the great mass of the lower class’ and, a fortiori, to the inferior races of conquered foreigners—whom the Führer designated in advance as ‘modern slaves’—the ‘blessing of illiteracy’. And wherever, for the maintenance of harmony between the community, the visible hierarchy, certain knowledge and quality of existence were deemed necessary or advantageous, it had to dispense different degrees of knowledge and asceticism, or to encourage the acquisition thereof ‘a degree of instruction for each class, and within the class for each level’. And this was to be done even among the elite, which, I repeat, was to have ‘stages’ corresponding to innate capacities for development and action.[5]

__________

[1] Mein Kampf (op. cit.), pages 459-460.
[2] Libres propos sur la Guerre et la Paix (op. cit.) pages 309 and 344.
[3] Ibid, page 309.
[4] Ibid p. 344.
[5] Hitler m’a dit (op. cit.), page 62.